Platt­form für Pa­tienten­­sicherheit

CIRS Health Care (CHC) ist ein Berichts- und Lernsystem (üFMS) für den klinikübergreifenden Austausch von CIRS-Fallberichten, Expertenanalysen, Hand­lungs­empfehl­ungen und praktischen Hilfsmitteln. Das auf Intrafox basierende CIRS Health Care erfüllt die Bestimmung des GBA nach § 136a Absatz 3 Satz 3 SGB V.

Erfahren Sie auch, wie sich mit den Vergütungszuschlägen Ihr CIRS System fast von alleine finanziert

Über die Plattformen

CIRS Health Care Plattform

Unsere CIRS-Plattform für den klinikübergreifenden Austausch. Mit Kundenbereich für zusätzliche Leistungen.

mehr Infos

Sepsis CIRS

Plattform für den klinikübergreifenden Austausch zu Sepsis Fällen.

mehr Infos

Covid-19 CIRS

Plattform für den klinikübergreifenden Austausch zu Fällen im Kontext mit Covid-19.

mehr Infos

CIRS BOS

Feuerwehren, Rettungsdienste und Rettungsleitstellen.

CIRS BOS Website external link

Für Patienten und Angehörige

Berichten für Versicherte

Berichten Sie von Ihren Erfahrungen oder Beobachtungen als Patient oder Angehöriger im Umgang mit der Corona-Situation.

mehr erfahren

Corona Tipps

Die Techniker Krankenkasse fördert mit diesem Projekt den schnellen Austausch von wichtigen Informationen für Versicherte. Sie erhalten hier wichtige Tipps im Zusammenhang mit Covid-19.

mehr erfahren

Webinar-Reihe für CIRS Health Care (CHC) Kunden

Für CHC Kunden bieten wir mit einer interaktiven Webinar-Reihe ein Format an, in dem Sie sich als Fachexperten vernetzen, Ihr Wissen zum Thema CIRS & Qualitäts- und Risikomanagement austauschen, sowie gemeinsam Lösungen entwickeln können.

Dazu stellen wir Ihnen etwa alle 4-6 Wochen interessante Themen in einem interaktiven Live-Webinar vor und diskutieren mit Ihnen. Wir zeigen u.a. einen ausgesuchten Fall, den Sie anschließend bei sich in der Klinik zur Sensibilisierung oder Anregung nutzen können. die Diese Fallpräsentationen (als PowerPoint) und den Videomitschnitt von Vortragsteilen stellen wir Ihnen im Nachgang zur Verfügung.

Die Webinare sind exklusiver Bestandteil der CIRS Health Care Leistungen und für Sie als CHC Kunden kostenlos. Die Webinar-Einladungen erfolgen automatisch per E-Mail an unsere CHC Kunden. Die Webinare finden interaktiv in Zoom statt.

CHC Webinar-Termine

19. Juli 2022 / 13:00 -14:00 Uhr

„Sekunden-Zeitdruck“ als eine Hauptfehlerursache – was können wir tun?

Nach einem kurzen inhaltlichen Input in Form eines Kurzfilmes, möchten wir uns mit Ihnen gemeinsam über Ihre Erfahrungen und geeignete Maßnahmen zu diesem wichtigen neuen Thema austauschen.

Zusätzlich: Eine kurze Fallvorstellung mit Diskussion und Überlassung der PowerPoint

20. Sept 2022 / 13:00 -14:00 Uhr

Hoch signifikante Reduktion der Haftpflichtfälle in der Geburtshilfe durch Simulations-Trainings.

Hoch signifikante Reduktion der Haftpflichtfälle in der Geburtshilfe durch Simulations-Trainings. Vorstellung der Studie von Schaffer et al aus Harvard. Anschließend gemeinsame Diskussion und Austausch.

Zusätzlich: Eine kurze Fallvorstellung mit Diskussion und Überlassung der PowerPoint

8. Nov 2022 / 16:00 -17:00 Uhr

Höhere Aufmerksamkeit – weniger Fehler! Wie geht das?

Nach einem kurzen Methoden-Input möchten wir uns mit Ihnen über Ihre Erfahrungen und Ihre Strategien anhand von konkreten Fallberichten austauschen.

Zusätzlich: Eine kurze Fallvorstellung mit Diskussion und Überlassung der PowerPoint

CIRS Health Care ist eine Kooperation zweier CIRS-Pioniere:

Die Inworks GmbH ist der führende Lösungsanbieter für Qualität und Patientensicherheit in Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Neben CIRS beschäftigt sich das Unternehmen u.a. mit den Qualitätsthemen Risiko-, Beschwerde-, Ideen-, Schadenfall-, Compliance- und Auditmanagement und bietet hier entsprechende Systeme und Prozessunterstützung an. Mit Intrafox Health Care hat Inworks eine modulares QRM-System im Programm, dass alle Themen in einer einzigen Lösung vereint.

Inhaltlich betreut wird CIRS Health Care von InPASS, Institut für Patientensicherheit und Teamtraining GmbH um Dr. med. Marcus Rall. Marcus Rall baute in seiner Zeit am Universitätsklinikum Tübingen die Incident Reporting Systeme PaSIS und PaSOS in Deutschland und Österreich auf und initiierte damit das bundesweite CIRS der Anästhesiefachgesellschaft DGAI/BDA. Er unterstützte eine Vielzahl von Kliniken bei der Implementierung und Optimierung von CIRS.

Gemeinsam mehr erreichen: Mit Intrafox eine technische Plattform

Wir bieten Betreibern von einrichtungsübergreifenden CIRS Plattformen an, ihr CIRS in ihrem Branding und mit ihren Inhalten auf die gemeinsame technologische Basis von CIRS Health Care und Intrafox zu stellen. Dies macht eine eigene Softwareentwicklung überflüssig.

Die Plattform kann dann mit allen CIRS Systemen auf Basis von Intrafox vernetzt werden. Die Datenbasis wächst zugunsten der Patientensicherheit. Intrafox ist die am meisten in deutschen Kliniken verbreitete Software für CIRS.

Meldesystem für Gewalt­übergriffe auf Basis Intrafox

In Nordrhein-Westfalen befindet sich das „Innovative Melde- und Erfassungs­system Gewalt­übergriffe (IMEG)“ für Einsatzkräfte des Rettungs­dienstes und der Feuerwehr in NRW seit Januar 2022 in einer 18 monatigen Pilot­phase. Solange testen zwölf Kreise und kreisfreie Städte das auf Intrafox basierende System.

Hier können körperliche, verbale und nonverbale Angriffe auf Einsatz­kräfte online gemeldet werden. Ein gemeldeter Vorfall wird zunächst durch die zuständige Leit­stelle bearbeitet. Bagatellfäll fließen direkt in die Statistik ein, während schwere gewalt­übergriffe von einen sogenannten Kümmerer der betreffenden Dienst­stelle bearbeitet werden. Je nach Übergriff kann eine Einsatz­nach­besprechung, psychosoziale Unter­stützung, ärztliche Untersuchung, Straf­antrag oder Unfall­anzeige notwendig sein und den Einsatzkräften aktiv angeboten werden.

Die Digitalisierung soll die bisherige Vorgehens­weise bei Gewalt­übergriffen ergänzen und dabei den Umgang mit solchen Vorfällen systematisieren und vereinfachen.

Gesetze und CIRS

Nach § 135a Absatz 2 Nummer 2 des SGB V sind Krankenhäuser verpflichtet, ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement einzuführen und weiterzuentwickeln. Der G-BA hat hierfür grundsätzliche Anforderungen definiert, die im November 2016 in Kraft getreten sind.

Dabei wurden auch grundsätzliche Anforderungen an Fehlermeldesysteme definiert. Fehler und unerwünschte Ereignisse sollen genutzt werden um Verbesserungsmaßnahmen abzuleiten und künftig zu vermeiden. Die Meldungen sollen freiwillig, anonym und sanktionsfrei durch die Mitarbeiter erfolgen. Sie sollen systematisch aufgearbeitet werden. Handlungsempfehlungen zur Prävention sollen abgeleitet, umgesetzt und deren Wirksamkeit evaluiert werden.

Vergütungszuschläge

Nimmt ein Krankenhaus nachweislich an einem übergreifenden Fehlermeldesystem teil, das die G-BA Anforderungen erfüllt, kann es Vergütungszuschläge beanspruchen. Der bundeseinheitliche Zuschlag beträgt aktuell 0,20 € je abgerechneten vollstationären Fall.

Zu den Anforderungen zählen z.B.:

  • für alle Einrichtungen offen und über Internet frei zugänglich
  • die Gewährleistung der vertraulichen Bearbeitung aller Daten
  • strukturiertes Meldeformular und Möglichkeit der Eingabe von Nutzerkommentaren
  • vorhandene Schnittstellen zwischen dem einrichtungsinternen Fehlermeldesystem und dem üFMS (Import-, Exportfunktion)
  • die Fallberichte enthalten neben der Analyse der Ereignisursachen auch die Ableitung von Präventionsmaßnahmen
  • der Betreiber erstellt einmal jährlich eine Teilnahmebestätigung

CIRS Expertenbeirat für CIRS Health Care

Dr. med. Marcus Rall

Gründer und Geschäftsführer, InPASS

Dr. Saskia Huckels-Baumgart

Expertin für QM/RM & Patientensicherheit, freie wissenschaftliche Mitarbeiterin bei InPASS

Stephanie Oberfrank

Ärztin, Rettungssanitäterin, Expertin für Patientensicherheit, Marienhospital Stuttgart

Matthias Schäfer

Gesundheitsökonom B.A.; Fachkrankenpfleger Anästhesie und Intensivmedizin, Zentrumsleitung Intensivstation, Klinikum Friedrichshafen

 

 

Ass. jur. Michael Irmler

Praxis für Konfliktarbeit und Mediation, Lehrinstitut am Ersberg

Reiner Heuzeroth

Klinisches Risikomanagement | Patientensicherheit Konzernbereich Qualität, zertifizierter Risikomanager, Asklepios Kliniken

Markus Tannheimer

zertifizierter Risikomanager, Gründer und Geschäftsführer, Inworks

Oliver Zwirner

Auditor, zertifizierter Risikomanager, EFQM Assessor, Gründer und Geschäftsführer, Inworks